+49 (0)171 3487831 | +49 (0)861 21171770 verwaltung@solawi-chiemgau.de

Das Projekt

Die Anbaufläche von SoLaWi Chiemgau liegt direkt bei 83329 Tettenberg in der Nähe von
Otting und Waging im Rupertiwinkel in Oberbayern. Dort in der bezaubernden Umgebung des Chiemgaus wird auf 1,3 Hektar hauptsächlich Gemüse und Salat, aber auch Kräuter, Tees, Beeren und Obst angebaut. Die Fläche ist Demeter-zertifiziert und eignet sich hervorragend für biodynamisches und gemeinschaftliches Wirtschaften.

Außerdem gehören zwei Tagwerk Wald zum Projekt und werden nach und nach in die Nutzung mit einbezogen. Auch Bienen sind ins Projektgelände integriert – sie sorgen für Befruchtung und werden darum gepflegt und in ihrer Ernährung unterstützt. Entsprechend wird die Anbaufläche mit Blühstreifen und saisonalen Blühflächen durchmischt. 

Unterstützt und aktiv begleitet wird SoLaWi Chiemgau vom Campus St. Michael in Traunstein, wir sind dort Campus Partner, vom Netzwerk Solidarische Landwirtschaft, und der Ökomodellregion Waging

Hier finden Sie das SoLaWi-Betriebsportrait bei Demeter e.V.
Zum Personenportait von Kristine Rühl

SoLaWi Chiemgau | Gemüsekiste

Werde Ernteteiler/in!

Erworben wird ein Jahres-Ernteteil, die Vereinbarung gilt daher für 12 Monat. Nach Absprache kann gegebenenfalls ein späterer Beginn der Laufzeit schriftlich vereinbart werden, wenn die erforderliche Zahl an Ernteabnehmern noch nicht erreicht ist. Ein Ernteanteil im „Familien Tarif“ kostet monatlich 90 € und versorgt 2 erwachsene Personsonen und 1 Kind. Der Ernteteil im „Single Tarif“ kostet 60 € und versorgt 1 erwachsene Person.  Es gibt drei Abholstellen, eine in der Nähe des Ackers in Tettelham bei Holzhausen (Waging), eine in Traunstein und eine weitere in Nußdorf/Mögstetten bei Chieming. Dort werden die  erntefrischen Produkte freitags von 8 bis 19 Uhr zur Abholung bereitgestellt.

100% Demeter

Humusaufbau und Düngung werden mit Pflanzenkompost, Mulch, Zwischenfrüchten und Gründüngungen erreicht und durch bio-dynamische Präparate unterstützt.

SoLaWi Chiemgau | Rote Beete

Biodynamische Bewirtschaftung

 

Der Anbau erfolgt mehrheitlich auf Dämmen. Durch Mischkulturanbau, Pflanzenkompost, Mulch, Zwischenfrüchten und Gründüngungen (z.B. Leguminosen als Stickstoffsammler) wird Humusaufbau, Düngung und Pflanzengesundheit gefördert. Die Fläche Waging wird seit 2014 OHNE Einsatz von direkter tierischer Düngung (z.B. Mist, frisch oder kompostiert) bewirtschaftet. Im Rahmen der Fruchtfolge wird beim Anbau auf den Flächen in Chieming Mist als Wirtschaftsdünger verwendet.

Bei der Bewirtschaftung kommen die sogenannten „bio-dynamischen Präparate“ zum Einsatz. Sie wirken ausgleichend, vitalisierend und dienen dadurch dem lebendigen Aufbau des Bodens und dem Wachstum und der Qualität der Pflanzen. Für die Herstellung der Präparate werden pflanzliche, mineralische und tierische Substanzen kombiniert und natürlichen Kräften ausgesetzt, um sie dann in veränderter Form der Natur wieder zuzuführen.

Es sind insgesamt 9 Präparate, die alle in homöopathischer Dosierung zum Einsatz kommen. Davon sind 6 Kompostpräparate: Einmal die Brennnessel, von der nur die oberirdische Pflanze verwendet wird. Baldrian kommt als Blütenextrakt zum Einsatz und die restlichen vier sind Kamille, Eichenrinde, Löwenzahn und Schafgarbe, deren Umwandlung in tierischen Hüllen stattfindet. Auch 2 Spritzpräparate sind dabei: Hornmist, dessen Ausgangsmaterial Rinderdung ist, und Hornkiesel (also Quarzmehl). Die Umwandlung erfolgt bei beiden im Kuhhorn. Der letzte Bestandteil ist das Fladenpräparat, dessen Hauptausgangsmaterial Kuhmist ist.

Menschen, die eine vegane Lebenseinstellung praktizieren, sollten wissen, dass biodynamische Verfahrensweisen (nach Demeter) auch mit tierischen Inhaltsstoffen arbeiten.

Karte des Anbaugebietes

Hacklfeld

Anbaufläche von SoLaWi Chiemgau
Bei Tettenberg
83329 Waging am See

SoLaWi Chiemgau | Ernte 2017
SoLaWi Chiemgau | Gemüsemix
SoLaWi Chiemgau | schmackhafte Tomaten
SoLaWi Chiemgau | Gemüsemix